Verleihung der Conradin-Kreutzer-Tafel des Landes Baden-Württemberg

Die Conradin-Kreutzer-Tafel ist eine Auszeichnung des Landes Baden-Württemberg für Vereinigungen der Laienmusik. Sie wird auf Landesebene solchen Musikvereinigungen verliehen, die mindestens 150 Jahre bestehen und sich künstlerische, volksbildende und kulturelle Verdienste um die Pflege der Laienmusik erworben haben. Zudem ist Voraussetzung, dass sie die für 100-jähriges Bestehen verliehene Pro-Musica-Plakette besitzen. Die Conradin-Kreutzer-Tafel wurde auf Initiative des Ministerpräsidenten Erwin Teufel 1998 vom Land gestiftet und ist nach dem in Meßkirch geborenen Komponisten Conradin Kreutzer (1780–1849) benannt.

Der Musikverein hat am 9. Juli 2011, in einer Feierstunde zum Auftakt des Landesmusikfestivals in Pfullingen, die Conradin-Kreutzer-Tafel erhalten. Sie wurde stellvertretend an den Vereinsvorsitzenden Ronny A. Knepple von Ministerpräsident Winfried Kretschmann überreicht, vertreten durch Ministerialdirigentin Sabine Frömke vom Kultusministerium und durch Generalsekretär Prof. Dr. Hubert Kempter vom Blasmusikverband Baden-Württemberg.

Diese Würdigung und das 150-jährige Jubiläum waren bereits zuvor über Pfingsten mit einem Verbandsmusikfest in Lippertsreute gefeiert worden.

zurück